Ausflüge

Abenteuerfahrt der 8.Klassen

 

Die Klassen 8a und 8b fuhren vom 18. - 22. September 2017 mit ihren Klassenlehrern ins Camp Adventure Walsrode auf Klassenfahrt.

 

Das Camp Adventure liegt in der Lüneburger Heide, abseits von Dörfern mitten im Wald.

 

Auf dem großen Gelände befindet sich auch ein Badesee mit Wassertrampolin, sowie ein See zum Paddeln und Kajakfahren, ein Kletterpark, Fußballfelder und Platz für viele weitere sportliche Aktivitäten, aber auch genügend Möglichkeiten zum Entspannen.

 

Geschlafen wurde im Zelt Village in Zelten für 5-7 Personen.

 

In dieser Woche probierten die Klassen gemeinsam und in kleinen Gruppen verschiedene Angebote aus, wie Bogenschießen, Kanu fahren, Klettern, Dirt Bike fahren und Floßbau.

 

Die Schüler konnten sich aussuchen, ob sie das Abendprogramm mitmachen wollten, ob sie in ihren Zelten Spiele spielen oder sich einfach nur unterhalten wollten.

 

Das Küchenteam gab sich viel Mühe und kochte zweimal am Tag eine warme Mahlzeit. So schmeckte jedem das Essen.

 

Am besten gefiel den Schülern der Donnerstag, weil sie viel am schönen See machen konnten und am Abend die Disco stattfand.

 

Am Tag der Abreise passierte etwas womit niemand gerechnet hatte. Der Bus, der sie eigentlich abholen sollte, hatte einen Motorschaden. Als der Ersatzbus endlich ankam, waren alle total erstaunt und begeistert. Es kam ein echter Oldtimer–Bus, der alle dann gut und gemütlich nach Kreiensen zurück brachte, also Abenteuer bis zum Schluss!

 


Klassenfahrt der Klassen 5a und 5b

Vom 04.04. bis zum 07.04. unternahmen die Kinder der Klassen 5a und 5b eine spannende Klassenfahrt nach Braunlage in den Harz. Die Jugendherberge bot viele outdoor- und indoor- Spielmöglichkeiten sowie eine gute Verpflegung, die Berge und die frische Luft haben zu einem kompletten Action und Wohlfühlpaket beigetragen. Neben der Wanderung zum Achtermann und dem Aufenthalt in der Bergstadt St. Andreasberg konnten sich die Kinder bei der Eisdisco und dem Discoabend voll entfalten und ihren Wissensdurst zum Nationalpark vom Ranger und im Nationalparkhaus stillen lassen.


07.12.2016: Besuch der Kläranlage Kreiensen

Unterricht bei dem alle Sinne gefordert waren: Der Jahrgang 6 der HRS Kreiensen besuchte zum Abschluss der Unterrichtsreihe „Wasser – ein lebenswichtiger Stoff“ die Kläranlage der Gemeinde Kreiensen. Bereits im Chemieunterricht lernten die Schülerlinnen und Schüler die einzelnen Reinigungsschritte kennen und säuberten Schmutzwasser sogar selbst mit einfachen Filtern aus Naturmaterialien. Im Großformat erlebten sie nun im Klärwerk die Reinigung des Abwassers der Gemeinde Kreiensen vom Sandfang bis zum Belebungsschlammbecken. Sogar einen Blick ins Labor und in die Schaltzentrale wurde dem sechsten Jahrgang nicht verwehrt. Ein besonderer Dank gilt Herrn Beutnagel, der es geschafft hat, dass die Eindrücke vom Klärwerk eindringlich in Erinnerung geblieben sind.

 


12.10.2016: Auf die Äpfel, fertig, los

Der Jahrgang 5 hat am 29.09. eine Wanderung zur Apfelwiese des Obstbauern Kai Bergengrün gemacht. Begleitet von sonnigem Wetter haben die Schülerinnen und Schüler viele Informationen rund um den Apfel erhalten, ca. 200 kg Äpfel gesammelt und sich der Herstellung von Apfelsaft gewidmet. Insgesamt war es ein lehrreicher und harmonischer Tag für alle Beteiligten.


12.10.2016: Greener Haupt-und Realschüler auf den Spuren der Römer

Auf Spurensuche am Harzhorn begaben sich am vergangenen Donnerstag die Schülerinnen und Schüler der beiden sechsten Klassen des Schulzentrums Greene. Hier kam es etwa im Jahr 235 n. Chr. zu einem blutigen Gefecht zwischen Römern und Germanen.

Die erst im Jahr 2008 entdeckte Fundstelle am Harzhorn gilt unter Historikern als Sensation. Dass die Römer mit einer mehr als 1000 Mann starken Streitmacht derart weit in das feindliche "freie Germanien" vorgestoßen waren, galt bis dato als unwahrscheinlich.

Für die Sechstklässler der Haupt- und Realschule Kreiensen sollte nun die Schlacht am Harzhorn erneut zum Leben erweckt werden. Sie erkundeten zunächst das Schlachtfeld am östlichen Teil des Vogelberges. Hier endeckten sie unter anderem die Fundorte der römischen Pfeilspitzen und Katapultbolzen sowie germanischer Speerspitzen und erfuhren dadurch, wie die Schlacht nach Ansicht der Historiker verlaufen sein soll. Zudem erkundeten die Jugendlichen die Stelle, an der die Germanen aus einem Hinterhalt heraus den Angriff auf die mit reicher Beute und Gefangenen beladene römische Karavane starteten.
Nach einer Frühstückspause schlüpften die Schülerinnen und Schüler selbst in die Rolle der Römer: Sie posierten in römischer Legionärsrüstung mit Tunika, Kettenhemd, Helm, Gladius und Scutum für die besten Fotos; trainierten als Schülerlegion den Marsch mit dem Schild in der sogenannten Schildkrötenformation; übten sich im Bogen- und Katapultschießen und lernten anschließend die römische und germanische Schrift kennen.
Mit einem römischen Fangspiel endetete für die Schülerinnen und Schüler ein ereignisreicher und spannender Ausflug in die Geschichte unserer Region.


07.09.2016: Ausflug des 6. Jahrganges

Die Klassen 6a und 6b erprobten und stärkten ihren Teamgeist zu Beginn des neuen Schuljahres: Am 24.08.2016 fuhren die beiden Klassen mit Bus und Bahn nach Kassel und wanderten quer durch die Stadt zur Fuldaaue. Dort standen 2 Drachenboote - mit 10 bzw. 20 Plätzen - von der Kanu-Vereinigung-Hessen e.V. für sie bereit. Ab da war die Teamfähigkeit gefragt: für den Bootstransport aus dem Bootshaus zum Fluss, das Zu-Wasser-Lassen und natürlich für die Fortbewegung auf dem Wasser.
Der Ausflug hat gezeigt, dass der Rhythmus im Team stimmt - und Spass hatten auch noch alle dabei.


23.08.2016: Wandertag der Klassen 5a & 5b

Am Mittwoch, den 10.08. begaben sich die neuen 5.Klässler auf den Weg zur Burg Greene. Kaum angekommen , fing es an zu regnen, sodass es sich alle in der Burg gemütlich machen konnten. Bei düsterem Wetter wurden die beiden neuem Klassenlehrerinnen über die Sagen der Burg aufgeklärt. So soll es gewesen sein, dass ein Mädchen in der Burg eingemauert wurde und da sie so laut "gegreent" hat, kam der Name Greene.
Nach einer Weile hörte es dann aber doch wieder auf zu regnen und so konnte es weiter gehen. Der Spielplatz an der Domäne bietete den Schülerinnen und Schülern einen guten Platz , um sich besser kennenzulernen. Leider ging die Zeit dort schnell herum, sodass auch schon bald wieder zur Schule aufgebrochen wurde. Dort angekommen waren alle etwas geschwächt , aber auch glücklich über einen so schönen Tag.


Ausflüge im Schuljahr 2015/2016

20.06.2016: Klassenfahrt der R9 in den Serengeti-Park


15.06.2016: Klassenfahrt der Jahrgangsstufe 7

Vom 08.06. bis 10.06. fuhren die beiden Klassen 7a und 7b auf Klassenfahrt nach Eschwege in die dortige Jugendherberge. Das Ziel dieser Fahrt war unter anderem die Stärkung der Klassengemeinschaft. Zu diesem Zweck wurde im Vorfeld mit dem Institut für Erlebnispädagogik ein Programm erstellt, das verschiedene Teambuilding-Maßnahmen enthielt. Die Schülerinnen Johanna und Helen haben gemeinsam einen Erlebnisbericht über unsere Zeit in Eschwege verfasst:

 

Um 8 Uhr stand der Bus der Firma Frölich auf dem Busparkplatz, um uns in die Jugendherberge nach Eschwege zu bringen.

Als wir dort gegen 9.45 Uhr angekommen sind, hat sich der Besitzer der Jugendherberge vorgestellt und uns die Regeln erklärt. Da wir unsere Zimmer noch nicht beziehen konnten, gingen wir erst in die Stadt.

Nachdem wir wieder zurück in die Jugendherberge gegangen waren, gab es dort Mittagessen und

wir konnten unsere Zimmer sowie unsere Betten beziehen, bis um 14.00 Uhr der erste Programmpunkt anstand.

Dort haben sich Anne und Lars, die Mitarbeiter des Instituts, vorgestellt und sind mit uns auf einen Berg in den Wald

gegangen, um dort Spiele mit uns zu spielen, die man nur als Team schaffen konnte.

 

Nach dem Abendessen haben wir mit der Klasse die Minigolfanlage besucht, die sich direkt neben der Jugendherberge befunden hat. Später haben wir eine Nachtwanderung gemacht, die um 21.30 Uhr begonnen hat. Dort mussten

wir in kleinen Gruppen auf den Leuchtberg laufen. Oben angekommen haben wir erst etwas getrunken und die Leute die auf die Burg wollten, durften hoch gehen. Um 00.30 Uhr waren wir wieder in der Jugendherberge angekommen und sind

schlafen gegangen.

 

Am nächsten Tag wurden wir um 07.15 Uhr geweckt. Um 8.00 Uhr gab es dann Frühstück.

Vormittags gingen wir wieder in den Wald, um dort einen Vertrauenstest zu machen. Danach absolvierten wir einen Niedrigseilgarten. Nach dem wir diesen Parcours gemacht hatten, gingen wir zurück in die Jugendherberge, um dort Mittag zu essen. Wir hatten Zeit um uns auszuruhen und liefen um 14.00 Uhr wieder in den Wald, um ein Geländespiel zu spielen. Nachdem das Spiel vorbei war, gingen wir ein zweites Mal in die Stadt und mussten uns um 18.30 Uhr wieder treffen, um in die Jugendherberge zu gehen.

Dort haben wir dann gemeinsam Pizza gemacht.

Nach dem Abendessen trafen wir uns in zwei Gruppen zu einem „Werwolfabend“. Bei diesem Spiel nimmt man verschiedene Rollen ein und muss versuchen zu überleben. Im Anschluss daran war Nachtruhe und wir hielten uns auf unseren Zimmern.

 

Am letzten Tag wurden wir um 7.30 Uhr geweckt, um wiederum um 8.00 Uhr zu frühstücken. Anschließend sollten wir unsere Zimmer gründlich aufräumen. Um 9.00 Uhr war Abreise und wir wurden wieder mit dem Bus der Firma Frölich nach Hause

gefahren. Wir sind um 10.45 Uhr an der Schule angekommen und wurden von unseren Eltern empfangen.


16.02.2016: Klassenfahrt der Klassen 6a und 6b nach Hohegeiß

Am Morgen des 14.12.15 wurden wir mit einem Bus am Schulzentrum in Greene abgeholt. Die Fahrt zur Unterkunft dauerte für die aufgeregten Schülerinnen und Schüler eine Stunde. Bevor wir uns versahen, waren wir schon im Harz angekommen.

Die Betreuer Lotta, Pauline und Florian,  die diese Woche für uns zuständig waren, empfingen uns herzlich. Gleich zu Beginn mussten wir ein Rätsel lösen, bevor wir ins Haus gingen. Im weiteren Verlauf des ersten Tages wurde uns alles gezeigt und am Abend stand eine Nachtwanderung auf dem Programm. Wir durften dabei nicht sprechen, um die Geräusche des Waldes und der Tiere hören zu können.

Am zweiten Tag wurden wir anfangs getrennt. Während die 6a eine GPS-Tour zu einem Kletterturm machte, kletterte die Klasse 6b bereits darauf herum. Als die Klasse 6a am Turm angekommen war, tauschten die Gruppen.

Auch am dritten Tag wurden wir vor Aufgaben gestellt, die wir nur gemeinsam lösen konnten. An der Spitze einer Leiter waren Seile befestigt und die Schülerinnen und Schüler mussten die Seile stramm ziehen, damit Freiwillige hochklettern konnten.

Am vorletzten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Braunlage, um den Wurmberg zu besteigen. Unterwegs mussten wir ein Rätsel lösen, bevor wir den Gipfel erreichten. Im Anschluss wartete noch eine Überraschung auf uns: Zuerst fuhren wir mit der Seilbahn ins Tal, bevor wir uns zwei Stunden beim Schlittschuhlaufen austoben konnten.

Als der letzte Tag angebrochen war packten wir unsere Koffer und polierten die Heimathütte auf Hochglanz. Anschließend fuhren wir wieder nach Hause Richtung Greene. Das Ziel der Klassenfahrt, dass wir als Team zusammenwachsen, haben wir auf jeden Fall erreicht und sind darauf mächtig stolz!

 

Dieser Erlebnisbericht wurde von den beiden Schülerinnen Leonie und Yasmin der Klasse 6b geschrieben.

 


14.01.2016: Exkursion KZ Buchenwald - Ein Tagesbericht von L. Geese und L. Winkler

Am 14.01.16 sind wir, die Klassen R9, H9 und H10, in das KZ Buchenwald gefahren. Nach drei Stunden Busfahrt kamen wir um ca. 12 Uhr auf dem Ettersberg an.

 

Das KZ wurde 1937 bewusst dort errichtet, weil der Ettersberg einen Steinbruch hat und weit weg von der Stadt Weimar ist. Zuerst haben wir einen 30 minütigen Film gesehen, in dem drei Überlebende über ihre Zeit dort berichtet haben. Dann hatten wir eine 90 minütige Führung, bei der uns eine Mitarbeiterin alle übrig gebliebenen Gebäude gezeigt hat.

 

Eine der Kasernen, in denen die Offiziere ausgebildet wurden, der Zaun um das Häftlingslager und zwei Wachtürme, die Häftlingskantine, die Kleiderkammer und das Krematorium sind noch erhalten.

 

In der Kantine ist eine Ausstellung mit Fotos, im Krematorium kann man sich die Pathologie angucken und die Verbrennungsöfen. In einem weiteren Raum waren Urnen und Gedenktafeln, die von den Familien angebracht wurden. Nachdem wir uns noch die Genickschussanlage angeguckt haben, gingen wir zurück zum Bus und fuhren nach Hause.

 

Wir fanden den Tag interessant und wir bedanken uns bei unseren Lehrern, die uns diese Fahrt ermöglicht haben. TG


18.09.2015 5. Einbecker-Ausbildungsmesse - Wir waren dabei -

Der neunte Jahrgang ist gemeinsam mit Frau Ludwig (HSP) und Frau Tecklenburg (Wirtschaft) am Freitag zur Ausbildungsmesse nach Einbeck gefahren. Vor Ort erkundeten die Schüler und Schülerinnen unterschiedliche Ausbildungsberufe, sammelten Informationen zu ihren Wunschberufen und konnten erste Kontakte mit Betrieben aus der Region knüpfen. Die Vor- und Nachbereitung der Ausbildungsmesse fand bzw. findet im Rahmen der Berufsorientierung durch die beiden Lehrerinnen im Wirtschaftsunterricht statt. TG